Diptyque - Solid Perfume - Eau Capitale - Valentine's Collection

In den Warenkorb legen
mitnehmen
3.6 G (100 G = 1.333,33 €)
Lieferbar in 1-3 Tagen
48,00 €
Diptyque

Diptyque - Solid Perfume - Eau Capitale - Valentine's Collection

Eau Capitale ist also der erste Chypre-Duft von diptyque und greift damit dieses vor über hundert Jahren konzipierte Prinzip auf. Olivier Pescheux, hochkarätiger Parfumeur und treuer Gefährte der Marke, hat sich die Mühe gemacht, es im Licht des 21. Jahrhunderts neu erstrahlen zu lassen. Als „abstraktes“, rätselhaftes Parfum verkörpert es jene leicht distanzierte Eleganz, die man mit der „Stadt der Lichter“ und dem Pariser Flair verbindet. Der Duft eröffnet mit dem „Grün der Bergamotte“, deren Frische die vorherrschende Sinnlichkeit abrundet: natürlich fruchtig, aber sehr lebhaft und spritzig, voller zitrischer Saftigkeit. Wurden rosa Beeren hineingemischt, um an die Pomander (mit Nelken gespickte Orangen) zu erinnern, die Desmond damals aus England mitbrachte? Oder um den so sehnsüchtig erwarteten „olfaktorischen Zufall“ zu orchestrieren? Zwischen der Blume und dem Gewürz steht ein Ausrufezeichen, kapital und würdig einer Hauptstadt.

Im Zentrum des Dreiecks befindet sich ein Blumenstrauß, exzessiv in seiner Üppigkeit. Die Blütenblätter weit geöffnet, kurz vor dem Verblühen, eine intensive, „kandierte“ Duftaura aus bulgarischer und türkischer Rose sowie Ylang-Ylang von den Komoren. Ohne Zweifel verwendete François Coty seinerzeit die Grasse-Variante der Zentifolia (auch Mairose genannt). Sie ist heute leider fast verschwunden, doch den Botanikern gelang es, sie durch in Osteuropa gepflanzte, besonders zarte Kultursorten zu ersetzen. Selbst das Restwasser ihrer Destillation, welches auch in Eau Capitale verwendet wird, verströmt noch einen göttlichen Duft. Ylang-Ylang dagegen erinnert mit seiner sinnlichen Süße an englische Bonbons, von denen man nie genug bekommt. Ein lang anhaltender Duft, der sich als treuer Begleiter erweist. Für die anschließenden holzigen Noten sorgt eine Essenz aus Zimtrinde. Zum Abschluss nimmt sich der Parfümeur die Freiheit und verwendet weder Flechten, Moos noch Eiche oder Pinie, sondern Patschuli. Seine Blätter werden in Indonesien gewonnen und destilliert, unter Berücksichtigung aller ethischen Grundsätzen einer nachhaltigen Entwicklung. Gewürzt mit einer Facette aus „Akigalawood“, die aus einer enzymatischen Reaktion der Pflanze durch den Kontakt mit Bakterien entsteht. Schließlich ein Hauch „Georgywood“, das die erdigen und dunklen Aspekte von Vetiver einbringt. Abgerundet von Ambrofix, mit Noten zwischen Moschus, Tabak und grauer Ambra …

Gut sehen, um (noch) besser riechen zu können
Am Anfang der diptyque Saga stehen Pinsel, Stifte, Farben, Papier. Und Leinwände. Denn lange vor den Düften vereinte die Markengründer vor allem die Kunst: Yves, den ehemaligen Schüler der École du Louvre, Desmond, der bildende Künste studiert hatte, und Christiane, die Absolventin der Arts Décoratifs. Der erste wurde Bühnenbildner, während die beiden anderen bereits gemeinsam Möbelstoffe entwarfen. Sie malten immer und ständig. Mit diesem Wissen wird deutlich, wie wichtig das Visuelle bei der Konzeption ihrer Parfums war und auch heute noch ist – denn alle erzählen immer eine Geschichte. Jeder der drei Freunde hatte einen eigenen Aufgabenbereich innerhalb ihrer Partnerschaft – Yves war der Regisseur, Christiane die Künstlerin mit Feenfingern, Desmond der natürliche Inspirator. Letzterem oblag es, Etiketten, Kartonagen und Signaturen zu entwerfen.

Mit seinem Tuschestrich setzte er Schwarz gegen Weiß, mal gewunden, mal symmetrisch. Seine Schrift wurde in das ikonische Oval integriert: sein Logo, unter Tausenden wiedererkennbar. Das Trio ist nicht mehr unter uns, doch sein Geist ist geblieben. Jede neue Kreation bietet Gelegenheit, sich daran zu erinnern. Für die Gestaltung des Flakons von Eau Capitale hat diptyque Pierre Marie beauftragt, einen Ornamentalisten (wie er sich selbst nennt) und langjährigen Begleiter des Hauses. Seine überquellenden und stark an den Modern Style, den englischen Jugendstil, angelehnten Bilder lesen sich wie ein Roman: von der Vorder- zur Rückseite des Flakons, von außen nach innen, so als würde man weiterblättern, um mehr zu erfahren.
© Aus Liebe zum Duft (p/hb)

Eigene Bewertung schreiben
Unsere Empfehlungen