Eau d'Italie - Baume du Doge

In den Warenkorb legen
mitnehmen
Abfüllung
Von jedem Duft kann jeweils nur eine Probe bestellt werden.
Bei reinen Probenbestellungen in 8-10 Werktagen versandfertig
4,00 €
Eau de Toilette 100
Lieferbar in 1-3 Tagen
105,00 €
Orange, Zimt, Kardamom
Weihrauch, Safran, Myrrhe

Eau d'Italie - Baume du Doge

Venedig ist bekannt als La Repubblica Serenissima, „die heiterste Republik", und gilt seit fast zehn Jahrhunderten als die Handelskönigin der Meere und als Tor zum Osten. Venedig entstand aus dem Meer und wurde märchenhaft auf Stelzen gebaut. Das komplexe Labyrinth aus Wasserwegen trennt luxuriöse Paläste, die in ständigem Konkurrenzkampf zueinander stehen und ihre Reichtümer zur Schau stellen.

Venedig florierte unter der rechtmäßigen Herrschaft von ihrem gewählten Führer: dem Doge, einem Prinzen unter Gleichrangigen. Venedig entwickelte sich zu einem Universum glorreichen Luxus´, zarter Mosaike, exotischen Glases und üppiger Brokate, umhüllt von dem Duft allgegenwärtiger Gewürze, die in der Luft umherschwirrten, während der goldene Rumpf der Bucintoro, des Doges Schiff, den Canale Grande schmückte.

Nach und nach wurde eine große Auswahl an exotischen Gewürzen nach Venedig eingeführt, beladen auf den Rücken von Maultieren und wolligen Trampeltieren aus Indien, Persien und China, die sich damals an Bord von Handelsschiffen befanden. Die Namen der Gewürze waren so außergewöhnlich wie die Sprache ihrer Händler. Auf diese Weise wurden Myrrhe und Weihrauch, Safran und Nelke, Kardamom und Vanille mit süßen Orangen, scharfer Bergamotte und wildem Fenchel vermischt. Die reichhaltigen und warmen Fusionen wurden sowohl für die Medizin, als auch für die Parfümerie verwendet.

Eau d´Italie knüpft mit dem zeitgemäßen Baume du Doge an die damalige, außergewöhnliche Welt der schonenden Balsame und duftenden Salben an. Baume du Doge ist eine warme, aufregende und reichhaltige Melange aus süßen Orangen, Gewürzen und Harzen. Der Duft ist so elegant und luxuriös wie die der rote Samt in einer Kabine einer Gondel aus dem 18. Jahrhundert.

Eigene Bewertung schreiben
Unsere Empfehlungen