État Libre d'Orange - The Afternoon of a Faun

In den Warenkorb legen
mitnehmen
Abfüllung
Von jedem Duft kann jeweils nur eine Probe bestellt werden.
Bei reinen Probenbestellungen in 8-10 Werktagen versandfertig
4,00 €
Eau de Parfum 100 ML (100 ML = 135,00 €)
Lieferbar in 1-3 Tagen
135,00 €

État Libre d'Orange - The Afternoon of a Faun

L’Après-midi d’un Faune
Der Faun erwacht aus seinem Mittagsschlaf und Erinnerungen an seine morgendlichen Begegnungen mit einigen Nymphen dringen in sein Bewusstsein. Diese Reflexionen steigern sein Verlangen nach den verlockenden Geschöpfen immer mehr und nehmen triebhafte Ausmaße an. Seine unbändige Lust verlangt nach Befriedigung. Nur ein schöner Traum, oder ist es wirklich passiert? Die Realität verblasst und die Verwirrung nimmt zu, nur eine Rückkehr in den Schlaf kann die Tür zu neuen Träumen öffnen.

Als Nijinsky diese Geschichte (L’Après-midi d’un Faune) 1912 tanzte, löste er einen Skandal aus. Die unterschwellig fleischliche Botschaft des Gedichtes von Mallarmé wurde in dieser Aufführung zu einer ausdrücklichen Darstellung sexueller Begierde. Das Ballett ging über das Sinnliche weit hinaus, hin zu einer machtvollen Demonstration männlicher Potenz. Schamlos, erklärten die Kritiker entsetzt. Nijinskys bahnbrechende Choreografie wurde erst mit der Sexuellen Revolution als zeitgemäß empfunden. Dieser Duft spiegelt die verwirrende Beziehung zwischen suggestiver Phantasie und verführerischer Realität wider.

Then Go Ahead and Make Your Own Scandal
Der Faun, ein leidenschaftliches Mischwesen, halb Mensch, halb Ziege erwacht im Wald. Verschwommene Erinnerungen an den vorangegangenen Nachmittag quälen seinen Geist. Schemenhafte Bilder verführerischer Nymphen erscheinen immer wieder vor seinem geistigen Auge. Die Faszination ihrer Gegensätze lässt ihn nicht los. Sind die Erinnerungen real oder bloße Visionen und Phantasien?

Besonders eine der schönen Nymphen ist sehr präsent – mal liebevoll und schüchtern, dann wieder dreist und aufreizend! Doch dann entschwinden sie, eine nach der anderen und die Bilder beginnen zu verblassen. Er bemüht sich zu erkennen, ob es vielleicht nur ein Schwan in den glänzender Flucht unten am See ist oder doch Najaden die im Wasser spielen.

Die köstlichen Empfindungen wachsen vage aber wie kann er Gewissheit erfahren? Es ist unmöglich. Das helle Sonnenlicht macht ihn mehr und mehr lethargisch. Die Visionen verschwimmen immer stärker. Er legt sich wieder in das üppige und weiche Gras. Er will schlafen um wieder zu seinen Träumen zurückzukehren.
© Aus Liebe zum Duft (hb)

Eigene Bewertung schreiben
Unsere Empfehlungen