Penhaligon's - The Inimitable William Penhaligon

In den Warenkorb legen
mitnehmen
Eau de Parfum 75 ML (100 ML = 313,33 €)
Vorbestellbar, Produkt ist voraussichtlich verfügbar ab !
235,00 €
Penhaligon's
Bergamotte, Jasmin
Sandelholz, Ambroxan

Penhaligon's - The Inimitable William Penhaligon

Als Mr. Penhaligon sein erstes Eau de Cologne kreierte (für die königliche Familie und den Adel), hatte er sich in Mayfair niedergelassen (dem Zentrum der Kultur der Alten Welt). Unsere verehrte Queen Victoria und der Schah von Persien trugen alsbald seinen Duft und die Bitte um Ernennung zum königlichen Hoflieferanten erhielt rasch die königliche Zustimmung. Wir schreiben das Jahr 1870, und die Welt entdeckte gerade, was eines Tages sein Erbe sein würde. Das alles entspricht der Wahrheit.

Es war einmal eine Lady Blanche, der es nach Rache dürstete. Lord George war recht beunruhigt. Würde Clandestine Clara sein ganzes Leben auf den Kopf stellen? Duchess Rose sehnte sich nach Abenteuern (der heißen Art). Terrible Teddy war für alles zu haben, seinem Aufstieg ging jedoch meist der Niedergang eines anderen voraus … William Penhaligon, der berühmte Parfümeur, war für ein Wochenende zu Gast auf dem Landgut von Lord und Lady George. Wie jeder große Künstler fühlte er sich berufen, ein Porträt jedes Einzelnen zu schaffen … Das alles ist herrlich frei erfunden.

Sein Duft
Ein Parfüm für einen Gentleman. Erhaben und elegant. Wie ein guter Freund gleichermaßen anregend wie beruhigend. Wie große Kunst und Musik, erhebend. Gekonnt vom Experten komponiert mit viel Liebe zum Detail, die Pinselstriche kraftvoll und souverän – der eigene Duft von William Penhaligon. Vornehm und einzigartig. Ein zeitloser Klassiker, seit dem Jahre 2020. Im Mittelpunkt eine der wichtigsten Ingredienzen der Parfümerie: Vetiver. Erdig, warm und frisch. Eingebunden in einen orientalischen Duft, Inbegriff der Raffinesse und Eleganz in der Parfumkunst.

William Penhaligon
Dies ist die Geschichte eines Barbiers aus Cornwall, die Rede ist von William Penhaligon, der nach London reiste und sein Geschäft in der Straße mit den herausragendsten Schneidern der Stadt eröffnete. Der zum königlichen Hoflieferanten ernannt wurde und dem Schah von Persien den Bart stutzte. Zu einer Zeit, in der die eigene Schönheitstoilette mit tiefem Ernst begangen wurde und das Dasein eines Gentlemans mit hohem Aufwand verbunden war.

Zu jener Zeit regierte Queen Victoria, Antiseptika kamen zum ersten Mal zum Einsatz – und Knöchel hatten noch etwas Aufreizendes. Diese Geschichte spielt in dem Jahrzehnt nach der Ermordung von Abraham Lincoln, der Eröffnung des Suezkanals und der Gründung der Londoner Feuerwehr. Zur gleichen Zeit erschienen Charles Dickens Roman „Große Erwartungen“, „Alice im Wunderland“, „Krieg und Frieden“ und „Das Kapital“. Man schreibt das Jahr 1870. Erbe, Empire und Porträtmalerei sind an der Tagesordnung. Die meiste Zeit jedenfalls. Das alles entspricht der Wahrheit.

Etwa zur gleichen Zeit – von der niemand so genau weiß, wann, vielleicht auch besser so – irgendwo in den sanften Hügeln der englischen Landschaft, umringt von majestätischen Eichen, erstrahlt langsam die Morgensonne über einem herrschaftlichen Landsitz, dessen Grundmauern auf die Zeiten von Wilhelm dem Eroberer zurückgehen, so sagt man sich zumindest.

Frei von der Last der Politik und des Krieges – es gilt, Feuer anzuzünden, die Morgen werden kühler – widmen sich zwei, drei Hausangestellte unermüdlich ihren Aufgaben: Bäder einlassen, Vorhänge aufziehen, Kaminfeuer anzünden und Teppiche ausklopfen, um das morgendliche Zusammentreffen der Familie vorzubereiten. An Opulenz, Detailliebe und Vorbereitung steht das Frühstück den anderen Mahlzeiten des Tages in nichts nach. Die Zeit ab Morgengrauen ist denkbar knapp, die Arbeit fieberhaft. Vielleicht daher die überschwängliche Begrüßung im Familienkreis. Lord George und seine Lieben beim ersten Zusammentreffen des Tages. Steckt mehr dahinter? Ohne Manieren ist der Mensch nichts wert – und welch vorzügliches Mittel der Täuschung.

Sind die extrem höflichen Umgangsformen der britischen Aristokraten vor allem ein Schutzwall? Vielleicht ist es an der Zeit, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Nicht alle der hier vorgestellten Personen sind am Esstisch zu finden. Einige stehen später auf, die heimlichen Affären der Nacht sind ermüdend. Das Erscheinen anderer Personen in diesem förmlichen Rahmen wäre äußerst unangebracht. Und schließlich gilt es, den Schein zu wahren.

Die künstlerische Freiheit gestattet es, Ihnen die fiktiven Personen vorzustellen, die nicht anwesend sind. Sie sind jedoch nie fern in den Gedanken … und der Duft des Skandals durchzieht in hellem Flirren die Luft. Und nichts von dem Gesagten ist wahr.
© Aus Liebe zum Duft (hb)

Eigene Bewertung schreiben
Unsere Empfehlungen