Lalique - L'Insoumis

In den Warenkorb legen
mitnehmen
Abfüllung
Von jedem Duft kann jeweils nur eine Probe bestellt werden.
Bei reinen Probenbestellungen in 8-10 Werktagen versandfertig
4,00 €
Eau de Toilette 50 ML (100 ML = 140,00 €)
Lieferbar in 1-3 Tagen
70,00 €
Eau de Toilette 100 ML (100 ML = 90,00 €)
Lieferbar in 1-3 Tagen
90,00 €
Lalique
Pellegrin, Fabrice

Lalique - L'Insoumis

Charismatisch, elegant, authentisch …

L’Insoumis folgt keinen Trends, er kreiert sie. „L‘Insoumis“ (dt. Rebell) ist eine Hommage an den Mut und die Kreativität von René Lalique. Nie hat sich der Gründer des gleichnamigen Hauses in seiner schöpferischen Arbeit von Konventionen beeinflussen lassen, sondern immer neue Maßstäbe gesetzt. „L’Insoumis“ ist wie er: freigeistig und selbstbewusst, unkonventionell und avantgardistisch. Ein moderner Abenteurer.

Ein Fougère-Duft abseits ausgetretener Pfade
Impulsiv, intensiv und intuitiv prägt die grüne Note von Basilikum den Auftakt von „L‘Insoumis“, aromatisch untermalt von frischer, spritziger Bergamotte, der sich hitzig-samtige Rumnoten als spannender Gegenpol entgegenstellen.

Eine äußerst maskuline Lavendel-Muskateller-Note bildet das kraftvolle Herz des Duftes. Sie wird von prickelndem, schwarzem Pfeffer betont, der den sowohl frischen als auch samtig-pudrigen Facetten einen feurigen Akzent verleiht.

Die wahre Kühnheit und Vitalität von „L’Insoumis“ zeigt sich in der Basisnote. Reines Patchouli und feine Ledernoten entfalten eine einzigartige olfaktorische Vielseitigkeit voller Harmonie und Sanftheit. Zusammen mit der holzigen Intensität von Vetiver verlängert sich die hypnotische Duftaura von „L’Insoumis“ ins schier Unendliche.

Design-Inspiration: Das Motiv „Tourbillons“
Als Inspiration für den Flakon wählte Lalique das „Tourbillons“-Motiv, das 1926 erstmals auf der legendären „Tourbillons“-Vase verwendet wurde. Es handelt sich um einen stilisierten Farn, der sich auf dem Flakon in Spiralen entfaltet. Der Farn steht für eine sich stetig erneuernde Natur und wurde von René Lalique in seinen Kreationen immer wieder neu interpretiert. Obwohl das Motiv vor fast einem Jahrhundert kreiert wurde, ist es auch heute noch ein modernes grafisches Element.

Die Opulenz des „Tourbillons“-Motivs, das die Flanken des Flakons ziert, steht im Kontrast zur modernistischen Schlichtheit in seiner Linienführung.
© Aus Liebe zum Duft (p/hb)

Lalique – Bildhauer des Lichts
Der berühmte Schmuck- und Glasfabrikant René Jules Lalique (1860-1945) hatte eine gründliche Zeichenausbildung erhalten und bei einem Pariser Juwelier gelernt, als er sich schließlich selbstständig machte und eigene Entwürfe ausarbeitete. Bereits in den 1880er Jahren fertigte er für verschiedene Juweliere Schmuck an, unter ihnen auch Cartier, gründete nach einiger Zeit ein eigenes Geschäft und übernahm eine kunstgewerbliche Werkstatt. Als außergewöhnlich wurde zur damaligen Zeit empfunden, dass er den wertvollen Materialen wie Gold, Perlen und Edelsteinen weniger Bedeutung beimaß und auch Email, Elfenbein, Horn, Halbedelsteine, gewöhnliche Steine und Glas verwendete. Seine Arbeiten waren preisgekrönt und auf allen wichtigen Ausstellungen präsent, auch in Samuel Bings Geschäft „L'Art Nouveau“ wurden sie verkauft – „L'Art Nouveau“ setzte sich als Bezeichnung für den französischen Jugendstil durch. Auch für die berühmte Schauspielerin Sarah Bernhardt fertigte er Bühnenschmuck an.

Von etwa 1907 an stellte Lalique Parfümflakons für den Parfumeur François Coty her, später auch für die anderen führenden Dufthäuser der 20er und 30er Jahre (Roger & Gallet, Houbigant, Molyneux, d'Orsay, Worth). Durch seine Fertigung in hoher Stückzahl revolutionierte Lalique die Parfumverpackung an und für sich. Dadurch konnten sich endlich größere Teile der Bevölkerung ein Duft- und Glaskunstwerk leisten.

Um die Zeit des Ersten Weltkriegs widmete sich Lalique ausschließlich der Glaskunst. Nach dem Krieg war er in den 20er Jahren sogar an der Gestaltung des Orientexpresses beteiligt. 1925, auf der Kunstgewerbeausstellung in Paris, wo er zudem den Pavillon der Porzellanfirma Sèvres entworfen hatte, bezeichnete man Laliques Werke erstmals als „Art Déco“. Die Ausstattung größerer Gebäude sollte folgen wie die Kirche St. Nicaise in Reims, die Brunnen auf dem Platz Rond-Point des Champs-Elysées und die Palastportale des Prinzen Asaka Yasuhiko in Tokio. Die 1930er Jahre sollten der Höhepunkt seines Erfolgs sein. Seine Vasen, Flakons und Glasfiguren waren heißbegehrt und ebenso bekannt wie die von ihm erdachten Kühlerfiguren von Bentley, Bugatti und Rolls-Royce und anderen. Der Zweite Weltkrieg und die deutsche Besatzung setzten dem Unternehmen ein Ende.

Das erste eigene Parfum des Hauses Lalique sollte nicht zu Lebzeiten des Gründers erscheinen. 1992 betrat Lalique mit „Lalique Pour Femme“ erstmals den Parfummarkt und es sollten noch viele weitere folgen, die sich nicht nur wegen ihrer zum Teil legendären und immer sammelwürdigen Flakons bis heute einer großen Beliebtheit erfreuen.
© Aus Liebe zum Duft (hb)

Eigene Bewertung schreiben
Unsere Empfehlungen