Lubin - Kismet

In den Warenkorb legen
mitnehmen
Abfüllung
Von jedem Duft kann jeweils nur eine Probe bestellt werden.
Bei reinen Probenbestellungen in 8-10 Werktagen versandfertig
4,00 €
Eau de Parfum 50 ML (100 ML = 204,00 €)
Lieferbar in 1-3 Tagen
102,00 €
Eau de Parfum 100 ML (100 ML = 136,00 €)
Lieferbar in 1-3 Tagen
136,00 €

Lubin - Kismet

„Welch eine Extravaganz!“

So reagierte der schon ältere Inhaber der Maison Lubin, Herr Paul Prot, auf den Parfümflakon in Form eines Elefanten, den man ihm auf den Schreibtisch gestellt hatte. Für eine Prinzessin, von der man glaubte, sie stamme aus Indien, hatte man sich bei Lubin in die Lektüre des indischen Dichters Valmiki vertieft. Als Zeichen seiner Ehrerbietung verglich er die Frau im Ramayana mit dem in den Augen der Inder edelsten Tier, dem Elefanten. Diese Idee erschien einem wohl erzogenen Franzosen zu Beginn der Goldenen Zwanziger höchst seltsam. Aber sie gefiel Kismet, der orientalischen Prinzessin, für die der neue Duft gedacht war.

Die schöne osmanische Spionin lachte über den kleinen Parfümflakon aus Kristall, der eigens für sie entworfen worden war. Er hatte die Form eines prächtigen Elefanten, ein Verweis auf Valmiki, den Verfasser des Ramayana, denn man hielt Kismet für eine indische Prinzessin. Spirituell und polyglott auftretend, pflegte sie das Geheimnis um ihre Herkunft. Einige Zeit war sie der Mittelpunkt der Pariser Abendgesellschaften der Goldenen Zwanziger. Dann verschwand sie und tauchte nie wieder auf. Geblieben ist nur die Erinnerung an die betörende Spur, die sie hinterließ, die des Dufts, den Lubin für sie kreierte.
© Aus Liebe zum Duft (p/hb)

Lubin – Duftende Perle & ein wichtiges Stück französische Kulturgeschichte
Das Haus Lubin wurde 1798 kurz vor Ende der französischen Revolution von Pierre François Lubin gegründet. In der Pariser Rue Sainte Anne angesiedelt, verkauft Lubin den Reichen und Schönen der Stadt zuerst die für damalige Zeiten üblichen Ballmasken, Reispuder und parfümierte Bänder, erweitert sein Repertoire aber bald um seine erste Eigenkreation, das Eau Vivifante, welches später den Namen Eau de Lubin erhält.

Mittels dieses Duftes gewinnt er die Herzen der höheren Gesellschaft und öffnet sich damit die Türen zum kaiserlichen Hofe Frankreichs: Kaiserin Joséphine, Gemahlin Napoléons I., ebenso wie Pauline Bonaparte, Prinzessin Borghese, die Lieblingsschwester Napoleons, sind begeisterte Kunden. Nach dem Sturz Napoleons 1815 widmet Lubin der neuen bourbonischen Königin, Marie-Amélie, seine neuesten Kreationen und es dauert nicht lange, bis er mit seinen Düften auch andere europäische Königshäuser erreicht: Sein Renommée ist enorm und sein Name gewinnt immer mehr an Bekanntheit, insofern zählen alsbald sämtliche europäische Königshäuser zu seinen Kunden: Das russische Zarenhaus genauso wie das englische Königshaus, 1830 liefert Lubin sogar als erster französischer Parfumeur in die neue Welt, nach Amerika.

Lubins Düfte greifen den Zeitgeist auf: In einem vom Kolonialismus geprägten Europa, das sich kulturellen und gesellschaftlichen Veränderungen ausgesetzt sieht, verkörpern die Düfte den Geruch der weiten Welt, der Fremde, des Unbekannten und des Abenteuers, der Sehnsucht nach neuen Ufern. Inspiration sind die Helden der Zeit, Entdecker, Seefahrer, Archäologen, Abenteurer und Edelleute vom Charakter her, getrieben von Wissbegierde und Entdeckerdrang – sie sind Vorbild und Zielgruppe der Düfte Lubins.

Das Haus Lubin blickt ergo auf eine bemerkenswerte Geschichte und Tradition zurück: Es gilt als eine der ältesten Parfummanufakturen Frankreichs. Im Laufe der Zeit allerdings drohte der Stern unterzugehen. Lubin lanciert annähernd zweihundert Jahre lang Düfte bis in die siebziger Jahre, wird dann aber 1984 an das Haus Mülhens, ein ebenfalls altes Traditionsunternehmen, verkauft, das wiederum bald an die Wella-Gruppe übergeht. Im Hause Wella ist man 1999 geneigt, Lubin zu schließen respektive kein Geld mehr in Lubin zu investieren – das wäre das Ende gewesen. Wäre.

Wäre nicht jemand davon überzeugt gewesen, dass ein so altes, ehrwürdiges Haus nicht untergehen darf. Hätte nicht jemand die Vision gehabt, Lubin wieder zum Stern am hiesigen Parfumhimmel zu machen. Die Rede ist von Gilles Thévenin. Thévenin, ehemaliger Guerlain-Manager und damaliger Rochas-Marketingleiter, erfährt von den Plänen, da Rochas ebenfalls der Wella-Gruppe zugehörig ist. Seine Reaktion: Er steigt aus und setzt alles auf eine Karte. Mittels seines annähernd kompletten privaten Vermögens kauft er Lubin auf, den ehrgeizigen Plan verfolgend, das geschichtsträchtige Unternehmen am Leben zu erhalten und ihm neuen Lebensatem einzuhauchen.

Das Glück kommt Thévenin zu Hilfe oder besser: die ebenfalls langjährige Tradition von Mülhens. Ein alterwürdiges Haus wie Lubin, hatte Mülhens einen Großteil des Archivs Lubins bewahrt – so konnte Thévenin diverse Dokumente und Rezepte mit übernehmen. Dieser Tatsache ist es zu verdanken, dass einige alte Lubin-Klassiker erneut aufgelegt werden konnten und in Zukunft noch aufgelegt werden können.

Die Renaissance des Hauses Lubin leitete allerdings „Idole“ ein – als nunmehr 466. Duft des Hauses und erster Duft des neuen Jahrtausends (2005) ist er nicht der letzte geblieben … wir hoffen, es folgen noch viele weitere.
© Aus Liebe zum Duft (uk)

Eigene Bewertung schreiben
Unsere Empfehlungen