Unum - Reliqvia

In den Warenkorb legen
mitnehmen
Abfüllung
Von jedem Duft kann jeweils nur eine Probe bestellt werden.
Bei reinen Probenbestellungen in 8-10 Werktagen versandfertig
6,00 €
Extrait de Parfum 100 ML (100 ML = 210,00 €)
Vorbestellbar
210,00 €
Unum
Sorcinelli, Filippo

Unum - Reliqvia

Ich hinterlasse, was bleibt
„Reliqvia“ leitet sich vom lateinischen Verb „relinquo“ ab, was „ich hinterlasse“ bedeutet. Der lateinische Begriff „reliquiae“ und im Griechischen „λείψανα“, wird im Allgemeinen als „das, was zurückbleibt“ verstanden und bezieht sich auf den menschlichen Körper oder einen Teil davon. Im christlichen Kontext spricht man mit diesem Wort von einem Körperteil oder einem Gegenstand, der Christus, der heiligen Jungfrau oder den sterblichen Überresten derer gehörte, die als Märtyrer und Heilige anerkannt sind, und allgemeiner von anderen Gegenständen, die mit ihrem Körper in Berührung gekommen sind.

Der neue Duft von Filippo Sorcinelli, der auf die Hommage an Mario Giacomelli mit "Io non ho mani che mi accarezzino il volto" folgt, kehrt nach Senigallia zurück, um einen Ort zu beschreiben, der einfach außergewöhnlich ist, reich an Geschichte und Kunstwerken, ein großer Hort wichtiger Reliquien der Passion Christi: Die Chiesa della Croce, die als eines der Juwelen des italienischen Barocks gilt. Diese Kirche aus dem Jahr 1608 wurde von der Bruderschaft „Confraternita del Sacramento e della Croce“ erbaut, die noch heute tätig ist und der Filippo in besonderer Position als Organist und künstlerischer Leiter angehört.

Reliqvia spricht von den mit vergoldetem Holz verkleideten Wänden, die fein mit Schnitzereien und Reliefs verziert sind, er spricht von den erhabenen Stufen zum großen Hochaltar, der einer goldenen Stickerei gleicht und in dem die Statue des toten Christus aufbewahrt wird, eine Holzarbeit aus dem 17. Jahrhundert, die nur einmal im Jahr zu sehen ist. Er möchte aber auch das Altarbild von Federico Barocci auf synästhetische Weise assoziieren, die „Überführung Christi zum Grab“, eines der schönsten Werke des Malers aus Urbino aus dem Jahr 1582, für das er auch den Rahmen entworfen hat.

Reliqvia ist also ein Ort, an dem man sich trifft und an dem man Erinnerungen wachruft, um die Zeit, die vergeht, in Erinnerung zu rufen, die zu „feierlichem und echtem Gold“ wird, einer Botschaft der Vergänglichkeit und Unvergänglichkeit. Reliqvia ist die greifbare Spur, die letzte Spur, um im Leben eine andere und wunderbare Existenz über uns zu beschreiben. Es ist der immer verschlossene Schrank, die kostbare Verwahrung der heiligen Menschen, die uns begreifen lässt, dass die Zeit kostbar ist und dass sie Gefahr läuft, verbraucht zu werden, ohne dass wir eine klare Spur im Leben hinterlassen könnten. Reliqvia ist der Nagel der Passion, vielschichtiger und torfiger Weihrauch aus den feierlichen und heiligen Jahren. Es gibt kein Heiliges, wenn die Menschen das Heilige nicht erkennen und es in vollkommenen Riten verherrlichen.

Reliqvia ist der perfekte heilige Raum. Die Berührung der Reliquien, die Berührung von etwas, das mit ihnen in Berührung gekommen ist, ist eine Gnade und eine Garantie: Aus diesem Grund zerrissen die Römer die Schleier, die die heiligen Märtyrer bedeckt hatten und in die die Leichname der Päpste gehüllt waren. Aus diesem Grund wurden die Päpste genau in diese Schleier gehüllt. Vor den Reliquien werden die Narren geheilt, die Besessenen und Heimgesuchten befreit, die Blinden finden ihr Augenlicht wieder, die Lahmen beginnen wieder zu gehen …
© Aus Liebe zum Duft (hb)

Eigene Bewertung schreiben
Unsere Empfehlungen